Skip to main content

Salvadorianische Abgeordnete gibt Einblicke in das Bitcoin-Projekt!

Am von
Dania Gonzales El Salvador

Fast ein Jahr, nachdem der Salvadorianische Präsident Nayib Bukele auf der Bitcoin Konferenz 2021 bekannt gegeben hatte, dass El Salvador den Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklären wird, gab die Abgeordnete des salvadorianisches Parlaments Dania Gonzalez gegenüber Cointelegraph Einblicke in das Projekt des mittelamerikanischen Landes.

Auswirkung des Preisrückgangs von Bitcoin

Cointelegraph wollte zunächst von der Abgeordneten erfahren, ob sich der Preisrückgang von Bitcoin auch auf die Menschen in El Salvador finanziell ausgewirkt habe. El Salvador kaufte insgesamt 1691 Bitcoins zu einem Durchschnittspreis von 30.744 US-Dollar und musste somit bisher Verluste verzeichnen. Gonzalez reagierte aber gelassen und erklärte, dass dies auf die allgemeine Volatilität von Kryptowährungen zurückzuführen sei. Stattdessen richtet sie einen Appell an ihre Regierung, mehr Bitcoins bei dem aktuellen Preis nachzukaufen:

„Nayib Bukele hat Bitcoins gekauft und einen kurzfristigen Gewinn erzielt. Bei Kryptowährungen gibt es Zeiten, in denen Sie Gewinne erzielen können, und es gibt Zeiten, in denen Sie mehr investieren müssen. Jetzt ist die Kryptowährung am Boden, das passiert und es ist normal, aber an diesem Punkt, anstatt traurig zu sein, anstatt zu denken, dass Sie das Geld ihrer Investition verloren haben, ist es an der Zeit, mehr Bitcoins zu kaufen, denn jetzt ist der Preis günstig. Das ist die Strategie.“

Dania Gonzales

Gonzalez wies darauf hin, dass sich die Bitcoin-Strategie von Bukele trotz des Preisrückgangs in Bezug auf die sozioökonomischen Auswirkungen bereits als erfolgreich erwiesen hat. Präsident Nayib Bukele nutzte die US-Dollar Einlagen des Bitcoin-Trusts (FIDEBITCÓIN) für die Errichtung eines Tierkrankenhauses und plant im Land weitere 20 hochmoderne Schulen für seine Bevölkerung zu errichten. Für Gonzalez sind die sozioökonomischen Auswirkungen der Hauptgrund, weshalb Bukele für sein Land auch weiterhin die Digitalwährung kaufen wird.

„Das ist der Hauptgrund, warum der Präsident Bitcoins kauft. Er tut dies, um Gewinne für soziale Projekte für die Menschen erwirtschaften zu können, […] Das sind nicht nur Worte, es ist etwas Greifbares für die Bevölkerung, weil sie sehen können, wie ein Teil der öffentlichen Dienstleistungen dank der Bitcoin-Gewinne realisiert wird.“

Dania Gonzales

Bitcoin und CBDC

Die Abgeordnete sprach mit Cointelegraph auch über die fortschreitende Entwicklung von Zentralbankenwährungen (CBDCs) und wie sich die Ausgabe von CBDCs auch auf El Salvador auswirken könnte. Gonzalez erklärte, dass sie keinen Konflikt zwischen Kryptowährungen und CBDCs sehe, da sie der Ansicht sei, dass beide im digitalen Ökosystem nebeneinander existieren können. Auch fügte sie hinzu, dass mit der Entwicklung von CBDC immer mehr Länder die Macht der Krypto-Ökonomie verstanden haben.

In letzter Zeit nahmen die Diskussionen rund um CBDCs an Fahrt auf. US-Präsident Joe Biden erklärte in einer Durchführungsverordnung, dass es dringende Maßnahmen zur Entwicklung einer Zentralbankenwährung benötige. Andere Länder, wie die Volksrepublik China haben die Pilotphase bereits abgeschlossen und integrieren die Nutzung von CBDCs immer mehr in den Alltag ihrer Bürger.

Bitcoin verändert das Leben der Menschen

Gonzalez erklärte auch, dass die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel Investoren und Unternehmen aus aller Welt angezogen und die Unabhängigkeit von lokalen Händlern von dem Bankmonopol gestärkt habe. Die Einrichtung von Kartenzahlungen durch die lokalen Banken ist für die einheimischen Händler mit hohen Gebühren verbunden. Bitcoin löst dieses Problem:

„Es eröffnet unabhängigen Händlern die Möglichkeit, ein neues Zahlungsgateway zu haben, weil sie selbst zwischen verschiedene Zahlungsmöglichkeiten entscheiden können. Aber wenn die Händler zu einer Bank gingen und Kreditkarten akzeptieren wollten, zahlten Sie Gebühren. Sie zahlten eine Provision, die bis zu 9 % für jeden Einkauf betragen konnte.“

Dania Gonzales

Aber nicht nur die Einheimischen können mit Bitcoin Gebühren sparen. Gonzalez betonte abermals den Vorteil für die im Ausland lebenden Salvadorianer. 3 Millionen Salvadorianer leben berufsbedingt im Ausland, die meisten davon in den Vereinigten Staaten. Zahlungsdienstleister wie Western Union verlangen für eine 100 US-Dollar Überweisung bis zu 12,5% an Gebühren. Das Zahlungsnetzwerk Bitcoin kennt keine Grenzen und ermöglicht den Salvadorianern aus dem Ausland gebührenfrei Geld in die Heimat zu versenden.

Abschließend betonte die Abgeordnete noch einmal die Rolle von Bitcoin für die finanzielle Inklusion. Vor der Einführung von Bitcoin als Zahlungsmittel hatten 70% der Salvadorianer kein Bankkonto und damit keinen Zugang zum Finanzsystem. Gonzalez erklärte, dass Bitcoin vorwiegend denjenigen helfe, die kein Bankkonto besitzen.

„Traditionelle Banken schlossen 70% der Bevölkerung des Landes aus unterschiedlichen Gründen von ihren Dienstleistungen aus. Von den 30% der Bevölkerung, die Zugang zu Finanzdienstleistungen hatten, hatten nur 23 % einen direkten Zugang über eine Bank, die restlichen 7% über Genossenschaften, die sehr hohe Gebühren verlangten. Bitcoin und Kryptowährungen begünstigen diese ausgeschlossene Bevölkerung, die jetzt mehr Macht und Möglichkeiten besitzt.“

Dania Gonzales