Skip to main content

Putin sieht Russland im Vorteil beim Mining und fordert schnelle Einigung

Am von Putin Russland Bitcoin Mining

Aus dem Transkript eines Regierungsmeetings am gestrigen Mittwoch geht hervor, dass der russische Präsident Wladimir Putin direkt zu Beginn der Veranstaltung ein aktuelles Thema auf die Tagesordnung rief, nämlich die Regulation von Kryptowährungen. Nachdem die Bank Rossii (russische Zentralbank) und das russische Finanzministerium hier unterschiedliche Ansichten vertreten, forderte Putin beide Seiten dazu auf, relativ zeitnah in eine Diskussion zu treten und einen Konsens zum weiteren Vorgehen zu finden.

„Ich möchte sowohl die Regierung Russlands als auch die Zentralbank bitten, während der Diskussion zu einer Art einstimmiger Meinung zu kommen und ich möchte sie bitten, diese Diskussion in naher Zukunft zu führen und dann über die dabei erzielten Ergebnisse zu berichten.“

– Wladimir Putin

Während die Zentralbank Russlands in der vergangenen Woche zum wiederholten Mal ein Verbot von Bitcoin und anderen Kryptowährungen forderte, äußerte sich vor wenigen Tagen der russische Direktor für Finanzpolitik gegenteilig. Er gab bekannt, dass das russische Finanzministerium die Auffassung vertritt, dass eine angemessene Regulation zielführender sei als ein Verbot. Aus diesem Grund hat die Behörde bereits einen entsprechenden Regulierungsvorschlag ausgearbeitet und zur Stellungnahme an die Regierung weitergegeben.

„Wir müssen diesen Technologien ermöglichen, sich zu entwickeln. In dieser Hinsicht ist das Finanzministerium aktiv an der Entwicklung von Gesetzesinitiativen zur Regulierung dieses Marktes beteiligt.“

– Ivan Chebeskov, Direktor für Finanzpolitik in der Russischen Föderation

Putin sieht Wettbewerbsvorteile

Wladimir Putin verlor auch selbst einige Worte zu der Debatte. Er erklärte, dass er gut über die laufenden Diskussionen zu diesem Thema im Bilde sei. Er kenne die Ansichten der Zentralbank und wisse, dass sich diese nicht kategorisch gegen technischen Fortschritt stellen würde.

„In Bezug auf Kryptowährungen hat die Zentralbank eine eigene Position, die damit zusammenhängt, dass die Ausweitung dieser Art von Aktivität nach Ansicht der Experten der Zentralbank bestimmte Risiken birgt. Und zwar primär für die Bürger des Landes, angesichts der hohen Volatilität und einiger anderer Komponenten dieses Themas.“

– Wladimir Putin

Im Gegenzug machte der Präsident jedoch deutlich, dass Russland im Sektor der Kryptowährungen auch gewisse Wettbewerbsvorteile hat. Er sieht diese vordergründig im Bereich des Minings, denn mit einem hohen Stromüberschuss und dem gut ausgebildeten Personal, welches im Land vorhanden ist, könnte sich die Russische Föderation schnell einen Vorteil verschaffen.

Es bleibt also weiterhin sowohl spannend als auch unklar, welche Position hinsichtlich der Regulation von Kryptowährungen das größte Land der Erde künftig einnehmen wird. Da der Machthaber Putin jedoch bereits eine zeitnahe Diskussion und Einigung einforderte, können wir wohl schon bald auf mehr Klarheit hoffen.


Empfohlen für Bitcoin

BitBox02

  • Sehr einfache Handhabung
  • USB „Typ C“ Unterstützung
  • Zusätzliche Sicherheit durch „Bitcoin only“ Version
  • Kann mit eigener Fullnode betrieben werden
  • Komplett Open Source
  • Bietet die Option die Mnemonic Phrase selbst zu erstellen (würfeln)
  • Aufgrund der Richtlinien von Apple leider nicht mit iPhones kompatibel (mit MacOS aber schon)
  • Unterstützt (bewusst) nur wenige verschiedene Kryptowährungen
  • Die Mnemonic Phrase (24 Wörter) kann optional und sicher auf einer SD Karte gespeichert werden
119,00€