Skip to main content

Keine Krypto-Werbung beim Super Bowl? US-Milliardär promotet Bitcoin!

Am von

currency_bitcoinBitcoin kaufen double_arrow lockHardware Wallet kaufen double_arrow favoriteUnterstütze uns double_arrow

currency_bitcoinBitcoin kaufen double_arrow lockHardware Wallet kaufen double_arrow

Gestern Nacht haben die Kansas City Chiefs den Super Bowl LVIII in Las Vegas gegen die San Francisco 49ers mit drei Punkten Vorsprung in der Overtime gewonnen (25 – 22). In den Werbepausen haben viele Befürworter von Bitcoin und anderen Kryptowährungen gespannt auf mögliche Krypto-Werbespots gewartet. Doch die Gerüchte, dass es dieses Jahr erneut keine Spots aus der Branche zu sehen geben würde, haben sich bestätigt.

Ansehen der Krypto-Branche

Nachdem sich im Jahr 2022 vermehrt Unternehmen aus der Krypto-Branche einen Platz in den beliebten und teuren Werbepausen des Super Bowls LVI sichern konnten, wurden derartige Unternehmen beim Super Bowl LVII im Jahr 2023 bei der Verteilung der Werbeplätze ausgeschlossen – Blocktrainer.de berichtete. Der Hauptgrund dafür war die Insolvenz der Kryptobörse FTX und die Betrugsvorwürfe gegen den damaligen FTX-Chef Sam Bankman-Fried. Viele Beteiligte, wie der beliebte Komiker Larry David, der im Jahr 2022 für FTX Werbung machte, bereuten die Kooperation. Dadurch wurde auch das Ansehen der Branche in der Öffentlichkeit um einige Jahre zurückgeworfen.

Im Zuge der Zulassung der Bitcoin-Spot-ETFs Anfang dieses Jahres gab es Spekulationen, dass sich einige Vermögensverwalter einen Werbeplatz beim Super Bowl sichern würden – schließlich haben sie im Vorfeld der Zulassung vermehrt mit Plakatkampagnen und Werbespots für ihre ETFs geworben. Google hat auch seine Werbe-Richtlinien dementsprechend angepasst, sodass man vermuten konnte, dass sich auch die Fernsehsender gegenüber der Branche erneut öffnen würden. Dies war jedoch nicht der Fall, zumal laut CBS nahezu alle Werbeplätze bereits Anfang November 2023 vergeben waren – d.h. zwei Monate vor der offiziellen Zulassung der ETFs durch die US-Börsenaufsicht SEC. Zusätzlich wurde es durch den Vermögensverwalter VanEck als positiv bewertet, dass auch diesmal auf Krypto-Werbung beim Super Bowl verzichtet wurde.

Ein Super Bowl ohne Krypto-Werbung ist ein gutes Zeichen.

VanEck auf 𝕏

Strategiewandel

Während die ETF-Emittenten einen Super Bowl ohne Krypto-Werbung begrüßen, halten auch die etablierten Krypto-Unternehmen weiterhin Abstand von der weltweit live-übertragenen Sportveranstaltung. Dies deutet auf eine veränderte Strategie hin. Laut FOX Business konzentriert sich die Kryptobörse Coinbase in diesem Jahr eher darauf, Lobbyarbeit im Kongress für eine umfassende Gesetzgebung zu digitalen Vermögenswerten zu machen. Andere Unternehmen schließen sich der veränderten Strategie an. Während das Krypto-Marketing oft mit der Erzeugung von Hype und FOMO (die Angst, Kursanstiege zu verpassen) in Verbindung gebracht wird, stehe nun immer mehr die Aufklärung der Menschen weltweit (und nicht nur in den USA) über das zukünftige Potenzial von Kryptowährungen im Vordergrund, meint der Chief Marketing Officer von Kraken, Mayur Gupta.

Wenn es bei der letzten Welle des Krypto-Marketings nur um Hype und FOMO [Angst, etwas zu verpassen] ging, muss die aktuelle Welle in der Aufklärung und dem Bewusstsein für das wahre Wertversprechen von Krypto als eine Bewegung, die finanzielle Freiheit und Inklusion bringen wird, verwurzelt sein.

Mayur Gupta im Interview mit FOX Business

Jack Dorsey macht Bitcoin sichtbar

Wie auch schon beim Super Bowl 2023 setzte Jack Dorsey, der Gründer von Twitter und CEO von Block, trotz des Werbeverbots ein klares Statement für Bitcoin, ganz ohne den Erwerb der extrem teuren Werbeplätze. Dorsey war neben weiteren großen Persönlichkeiten wie Beyonce und Jay Z im Stadion zu sehen, wobei er wieder ein T-Shirt mit der Aufschrift „Satoshi“ und einem Smiley mit Bitcoin-Symbol in den Augen trug. Somit sorgte er dafür, dass die größte und bedeutendste Kryptowährung zur Freude der Bitcoin-Community auch beim diesjährigen Super Bowl vertreten war.

Beyonce, Jay Z und Jack Dorsey beim Super Bowl LVIII

Fazit

Es ist sehr verständlich und zu begrüßen, dass Krypto-Unternehmen ihre teilweise fragwürdigen Werbekampagnen nicht mehr so umsetzen (können) wie vor der FTX-Pleite. Der Ausschluss aus den Werbeplätzen beim Super Bowl scheint daher gerechtfertigt. Die neue Strategie der Aufklärung der Bevölkerung ist ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung, wobei jedoch auch vor den dubiosen Aspekten mancher Kryptowährungen gewarnt werden sollte. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Ansehen von Kryptowährungen in der Bevölkerung und somit die Werbestrategie der Branche weiterentwickeln wird. Die Werbung beim Super Bowl kann dabei helfen, Kryptowährungen zu entmystifizieren und ihre Rolle in der zukünftigen Finanzwelt zu verdeutlichen. Die beste Werbung für Bitcoin ergibt sich letztlich aus ganz anderen Dingen als einem Sportspektakel, und zwar durch Missstände und weitere Krisen in den weltweiten Finanzsystemen.