Skip to main content

Ist Craig Wright Satoshi? Prozessbeginn im COPA-Fall

Am von

currency_bitcoinBitcoin kaufen double_arrow favoriteUnterstütze uns double_arrow

Heute begann der Prozess der Cryptocurrency Open Patent Alliance (COPA) gegen den Australier Craig Steven Wright (CSW), der seit Jahren behauptet, Satoshi Nakamoto, der Erfinder von Bitcoin zu sein. Der Prozess wird in der Bitcoin- und Krypto-Community gerade deswegen so heiß erwartet, da er das ewige Drama rund um Wright und seine Behauptungen endlich beenden könnte. Gerade weil, im Gegensatz zu seinen zahlreichen anderen Fällen, auch die Frage der Identität von Satoshi verhandelt wird, ist dieser Prozess von besonderer Relevanz.

Hintergrund des Falles

Craig Wright trat 2016 erstmals mit der Behauptung an die Öffentlichkeit, er sei der Schöpfer von Bitcoin. Diese Behauptung wurde schon damals von vielen in der Krypto-Community mit Skepsis aufgenommen, was ihm bereits kurze Zeit später den Beinamen „Faketoshi“ bescherte. COPA, eine Allianz, die sich für offene Patente und Innovationen im Kryptobereich einsetzt, hat Wright verklagt, um Klarheit über die Urheberschaft des Bitcoin-Whitepapers und die damit verbundenen rechtlichen Aspekte zu schaffen. CSW hat unter seinem Anspruch, Satoshi zu sein, bereits zahlreiche juristische Auseinandersetzungen gegen Unternehmen und Entwickler eingeleitet, die seiner Ansicht nach „seine“ Software unrechtmäßig nutzen und verändern. Die Hoffnung, dass der COPA-Prozess dem ein Ende setzen wird, ist groß.

Prozessbeginn

Der Prozess wird voraussichtlich mindestens vier Wochen dauern, könnte aber länger andauern, um Wrights Behauptung endgültig zu beweisen oder zu widerlegen. In den Eröffnungsreden heute sind die Anwälte der COPA-Seite insbesondere auf die vielen „dreisten Lügen“ und Fälschungen eingegangen, die Wright über die Jahre hinweg von sich gab und produzierte. Erst vor wenigen Tagen berichtete Blocktrainer.de über veröffentlichte Dokumente im Kontext des Prozesses, in denen zahlreiche solcher Verfehlungen aufgelistet sind.

Lese-Tipp | Beweise mit ChatGPT gefälscht: Craig Wright erneut der Lüge überführt!

Während die eine Seite die Zulässigkeit der Beweisführung von Wright infrage stellt, legen Wright und sein Anwalt neue Beweise vor, über deren Zulässigkeit der Richter morgen entscheiden wird. Zudem soll die Tatsache, dass sich bis jetzt keine andere Person als Satoshi Nakamoto ausgegeben hat, Wrights Behauptungen untermauern. Craig Wright selbst wird morgen das erste Mal in diesem Prozess aussagen. Blocktrainer.de wird natürlich über die neuen Entwicklungen berichten.