Skip to main content

Ratingagentur Fitch stuft die Kreditwürdigkeit El Salvadors herab

Am von Fitch Bitcoin El Salvador

Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit von El Salvador herabgestuft. Als Grund wurden finanzielle Sorgen und die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel genannt. Für El Salvador wird es dadurch schwieriger sich neues Kapital von ausländischen Investoren zu beschaffen. Abhilfe könnten hier jedoch die Bitcoin Anleihen schaffen, welche bereits im März starten, herausgegeben werden sollen.

Gründe für die Herabsetzung

Fitch setzte die Kreditwürdigkeit von El Salvador von B- auf CCC herab. Die Kreditwürdigkeit CCC impliziert, dass die Zurückzahlung der Schulden unsicher sei und dass eine reale Gefahr einer Staatspleite durch Verschuldung bestehe. Eine Staatspleite von El Salvador ist tatsächlich eine nicht unwahrscheinlich und im Bereich des Möglichen. Denn im Gegensatz zu den USA oder anderen großen Wirtschaftsmächten hat El Salvador keine eigene Währung. Eine zu hohe Verschuldung in einer Auslandswährung wie dem US-Dollar könnte das Land in Bedrängnis bringen.

Übersicht über die Rating-Grade verschiedener Agenturen. Quelle: Financial Projects

Die hohe Schuldenlast führte letztlich zur Entscheidung von Fitch, die Kreditwürdigkeit nach unten anzupassen. Nach Aussage der Ratingagentur hat El Salvador zu hohe kurzfristige Verbindlichkeiten. Das Land in Zentralamerika muss 1,2 Milliarden US-Dollar an Schulden tilgen und 800 Millionen US-Dollar sind bereits nächstes Jahr im Januar fällig.

Das hohe Haushaltsdefizit zusammen mit der Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel bereitete der Ratingagentur Sorgen. Mit der Ausgabe der Bitcoin Anleihen wählt El Salvador einen potenziell riskanten Weg, die Adoption von Bitcoin voranzutreiben und Gelder ins eigene Land zu schleusen. Schließlich muss das ausgeliehene Kapital der Anleihen wieder zurückgezahlt werden. Ein weiterer Grund für Fitchs Herabsetzung sind die politischen Spannungen in El Salvador, die weitere Finanzierungsrunden mit dem IWF erschweren dürften:

„Nach Ansicht von Fitch hat die Schwächung der Institutionen und die Machtkonzentration in der Präsidentschaft die politischen Unvorhersehbarkeiten erhöht und die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel hat die Unsicherheit eines IWF-Programms erhöht, das die Finanzierung für das Jahr 2022 bis 2023 ermöglichen würde“

– Fitch, Ratingangetur

Die Bitcoin-Anleihe als Lösung?

Nach zuvor Moody’s ist Fitch nun die zweite Ratingagentur, welche die Kreditwürdigkeit von El Salvador herabstuft. Es ist sehr wahrscheinlich, dass in nächster Zeit weitere Ratingagenturen folgen werden.

Mit den Bitcoin-Anleihen hat El Salvador allerdings eine Möglichkeit gefunden, trotzdem an frisches Kapital zu gelangen. Das Projekt Bitcoin in El Salvador ist für viele Außenstehende sehr interessant. Denn sollte alles so kommen wie geplant, hätten vor allem frühe Investoren einen großen Vorteil. Präsident Bukele rechnet damit, dass die Anleihen überzeichnet werden, was bedeutet, dass die Nachfrage nach den Anleihen das Angebot übersteigen wird. Die erste Charge dieser sogenannten Bitcoin-Bonds ist auf eine Milliarde US-Dollar beziffert.

Der Finanzjournalist und Bitcoin Enthusiast Max Keiser rechnet damit, dass El Salvador mit seiner Bitcoin Strategie die gesamte Schuldenlast tilgen können wird. Aktuell liegt die Schuldenlast bei 90% des Bruttoinlandprodukts des Landes. Sollten die Bitcoin Anleihen wirklich so erfolgreich sein, hätte El Salvador eine Möglichkeit gefunden, unabhängig von den Ratingagenturen an neues Kapital zu gelangen und somit einen Weg, um einen Teil seiner Schulden tilgen. Ob wirklich 100% der Schulden nur mit der Bitcoin Strategie zurückgezahlt werden können, ist fraglich. Das wird die Zukunft zeigen müssen.

Zum Abschluss sei noch die Rollen der Ratingagenturen erwähnt. Leider hat die Vergangenheit gezeigt, dass diese oft nicht nach objektiven Kriterien ihre Arbeit erledigten, sondern eher finanzielle Interessen vertraten. So waren es die Ratingagenturen, die in der Finanzkrise im Jahr 2008 die Anleihen der Banken, die mit faulen Hypothekenkrediten gedeckt waren, mit AAA (die höchste Stufe) bewerteten und damit zu der Finanzkrise maßgeblich beigetragen haben…