Skip to main content

Bitcoin zu Weihnachten verschenken – Die besten Methoden!

Am von Bitcoin verschenken

Ho Ho Ho…

die Weihnachtszeit steht vor der Tür und es gibt zahlreiche Menschen, die ihren Liebsten in diesem Jahr gerne ein besonderes Präsent machen möchten – Bitcoin. Es gibt zahlreiche Methoden, um BTC zu verschenken und natürlich kein „Standardrezept“. Wir möchten euch in diesem Beitrag jedoch zwei verschiedene Anleitungen geben, um Bitcoin auf eine möglichst ansprechende Art und Weise unter den Weihnachtsbaum zu legen. Die erste Methode ist total simpel und auf „On-Chain“ Bitcoin ausgelegt, also BTC in ihrer Reinform. Als Zweites möchten wir euch noch eine spannende Methode zeigen, mit der ihr Bitcoin im Lightning-Netzwerk als Geschenk verpacken könnt.

1. Seedwörter verschenken (für Einsteiger)

Die wohl schnellste und einfachste, aber dennoch sehr schöne Methode, ist das Erstellen und Verschenken von Seedwörtern, deren erste Adresse bereits mit der zu verschenkenden Summe in BTC befüllt wurde. Der ganze Prozess ist in weniger als 3 Minuten erledigt und anschließend lassen sich die Wörter toll in einen Bilderrahmen packen, um diesen dann auch optisch ansprechend beziehungsweise eingepackt unter dem Weihnachtsbaum zu platzieren.

Um eine neue Wallet respektive Seedphrase („12/24 Wörter“) zu erstellen, eignet sich in diesem Fall ein mobile Wallet wie z.B. die BlueWallet. Diese findet ihr sowohl im Play- als auch Appstore und könnt sie euch herunterladen. Falls ihr die App bereits installiert habt, könnt ihr natürlich auch einfach ein neues zusätzliches Wallet innerhalb der App generieren.

Grundsätzlich könnte man aber natürlich auch jede andere mobile/Software-Wallet und wenn man ganz sicher gehen möchte auch eine Hardware-Wallet verwenden. Die Option mit der BlueWallet hat sich jedoch als schnelle und einfache Vorgehensweise herausgestellt.

Nachdem der Download und die Installation der App abgeschlossen sind, kann man über die Option „Add a Wallet“ ein neues Wallet kreieren (Hinweis: die App lässt sich in den Optionen auch auf Deutsch umstellen, falls jemand mit Englisch Probleme hat). Man kann für die bessere Übersicht einen geeigneten Namen vergeben, z.B. „Geschenk für Papa“ und anschließend auf „Type: Bitcoin“ und danach auf „Create“ tippen.

Nun werden zwölf englische Wörter angezeigt, welche man sich unbedingt notieren muss! Diese Wörter werden später ohnehin das sein, was den Kern des Geschenks bildet. Insofern, muss man diese ohnehin digital oder altmodisch mit Papier und Zettel festhalten.

Es bietet sich an, die zwölf Wörter nach eigenem Stil z.B. in eine Karte zu schreiben oder digital aufzubereiten und anschließend einzurahmen. Auf diese Weise hat man letztlich für „digitales Gold“ ein physisches Präsent erstellt. Hier ein kleines Beispiel, wie so etwas aussehen könnte:

Um diese Mnemonische Phrase oder „Seedphrase“, wie die Wörter auch genannt werden, nun mit Bitcoin zu befüllen, muss über die BlueWallet auf dem Smartphone eine Adresse erstellt werden, an welche anschließend die BTC versendet werden können.

Sobald die Transaktion durchgeführt wurde, sind die Wörter bereit, verschenkt zu werden. Am Weihnachtstag kann man anschließend zusammen mit dem oder der Beschenkten, direkt die BlueWallet auf deren Smartphone downloaden und mittels der zwölf Wörter die BTC zu importieren. Bei dieser Gelegenheit kann man auch direkt auf die Wichtigkeit der Backup-Wörter hinweisen.

Hinweis: In der Regel ergibt es auch immer Sinn, ein Einsteigerbuch dazuzugeben, damit die Beschenkten sich direkt in den Kaninchenbau stürzen können. Zahlreiche Bitcoin-Bücher findet ihr bei Aprycot Media.

2. BTC via Lightning verschenken (für Fortgeschrittene)

Um Bitcoin zu verschenken, die sich im Lightning-Netzwerk befinden, eignen sich sogenannte NFC-Karten besonders gut, da man auch hierbei trotz des digitalen Geschenks etwas „physisches“ übergeben kann. Die Karten können unter Zuhilfenahme des Tools LNbits mit einem sogenannten LNURL-withdraw Link bespielt werden, der Geld von einem zuvor bei LNbits eingerichteten Konto abheben kann. Der Beschenkte kann die Karte anschließend mit seinem Smartphone via NFC „scannen“ und das Geld auf eine eigene Lightning-Wallet übertragen.

Lese-Tipp: „Lightning Grundlagen: Was sind LNURL und BOLT12?“

Was wird benötigt?

Das Vorgehen

Nachdem man nun alles Nötige beisammen hat, muss im ersten Schritt ein „Geschenke-Wallet“ bei LNbits eingerichtet werden. Dafür kann man z.B. den Demoserver „legend.lnbits.com“ verwenden, das Ganze natürlich aber auch als Instanz auf der eigenen Lightning-Node betreiben, was definitiv zu empfehlen ist. Der Demoserver funktioniert im Grunde einwandfrei, jedoch sollte man diesen nicht dazu verwenden, um dort längerfristig größere Summen zu parken. Für den Zweck, ein paar Sats an Weihnachten zu verschenken, sollte er jedoch vollkommen ausreichend sein.

Wir greifen also zuerst zu unserem Smartphone und wählen im Browser die URL von LNbits an. Für den Demoserver wie oben erwähnt: https://legend.lnbits.com

Hier können wir jetzt ein Wallet erstellen, mit dem wir die NFC Karte später verknüpfen. Wir nennen es beispielweise wieder „Papa Geschenk“.

Auf den meisten Android-Geräten wird euch LNBits anschließend vorschlagen, die Software als App zu installieren. Wer möchte, kann dies gerne tun, es ist durchaus praktisch.

Um die neu angelegte Wallet zu befüllen, benutzen wir den Button „Receive“, um eine Lightning-Invoice mit dem gewünschten Betrag zu erstellen. Anschließend können wir diesen von unserem eigenen Lightning-Wallet übertragen.

LNBits 2

Nachdem die „Sats“ angekommen sind, müssen wir über den Menüpunkt „Manage Extensions“ die Erweiterung mit dem Namen „LNURLw“ aktivieren. Nun kann diese über das Menü angewählt werden, um einen LNURL-withdraw Link zu erstellen und auf eine NFC-Karte oder ein anderes NFC-Tag geschrieben werden.

LNURL ManExt

Über den Punkt „Advanced Withdraw Link(s)“ können wir jetzt einen passenden LNURL-w Link konfigurieren. Im Dropdown-Menü wählen wir das soeben erstellte Wallet („Papa Geschenk“) aus. Anschließend vergeben wir einen Titel für den Link (z.B. „Papa“), um diesen später zwischen gegebenenfalls mehreren Links identifizieren zu können.

Wir müssen außerdem einen Minimal- und einen Maximalbetrag, der mit dem Link respektive von der Karte abgehoben werden kann. Außerdem müssen auch Limits dafür gesetzt werden, wie oft der Link höchstens benutzt werden darf und wie viel Zeit zwischen den jeweiligen Abhebungen vergehen muss.

Anschließend bestätigt man seine eingegebenen Details mit „Create Withdraw Link“.

Nun wird der LNURLw-Link in Form eines QR-Codes und mit verschiedenen Optionen angezeigt. Theoretisch könnte der QR-Code auch ausgedruckt und in eine schöne Weihnachtskarte geklebt werden. Dies ist ebenfalls eine nette Möglichkeit, um die Sats zu verschenken.

Wir benutzen jedoch das NFC Symbol, um eine der erworbenen Karten mit unserem Smartphone zu beschreiben.

Einfach das Symbol antippen, die NFC-Karte an den NFC-Chip des Smartphones halten (meist auf der Rückseite unterhalb der Kamera) und das war es schon.

Die Karte ist ab sofort einsatzbereit.

Der Beschenkte kann die Karte nun mit seinem Smartphone und einer geeigneten LN-App wie zum Beispiel Phoenix-Wallet, BlueWallet oder Wallet of Satoshi importieren und sich die „auf der Karte befindlichen“ Sats ausbezahlen.


Eine weitere tolle Geschenk-Idee für Einsteiger ist das „Weihnachtspaket“ von Shift Crypto. Interessierte Neulinge erhalten damit bereits fast alles, was sie für den sicheren Einstieg in den Bitcoin-Kaninchenbau brauchen. Ab sofort zum reduzierten Preis im Shop von Shift Crypto zu erhalten (oder einfach auf das Bild klicken 🙂 ).

Falls du uns für diesen Beitrag eine kleine Spende über das Lightning-Netzwerk zukommen lassen möchtest, kannst du dafür diesen LNURL-p Link verwenden.

Vielen herzlichen Dank!