Skip to main content

Netflix plant Doku-Serie über Ehepaar hinter Bitfinex-Hack

Am von Netflix Morgan Lichtenstein Bitcoin

Die Nachricht über die Verhaftung von einem New Yorker Ehepaar, das im Verdacht steht, Geldwäsche für gestohlene Bitcoins in Höhe von umgerechnet 4,5 Milliarden US-Dollar zu betreiben, verbreitete sich vor wenigen Tagen wie ein Lauffeuer innerhalb und außerhalb der Kryptoszene. Schließlich handelte es sich hierbei um einen der größten Fälle von Finanzkriminalität in der Geschichte. Einem Expertenteam des US-Justizministeriums gelang es letztlich, die Geldflüsse der von der Börse Bitfinex entwendeten Coins nachzuverfolgen und knapp 94.000 BTC (ca. 3,6 Milliarden US-Dollar) zu beschlagnahmen.

Nur zwei Tage später, am späten gestrigen Abend, kündigte der Streaming-Gigant Netflix an, eine Dokumentarserie über einen der größten Krypto-Diebstähle aller Zeiten sowie das beschuldigte Ehepaar, Ilya „Dutch“ Lichtenstein und seine Frau Heather Morgan zu drehen.

Keine „Bilderbuch-Hacker“

Abgesehen von der eigentlichen Story, nämlich dem Diebstahl von etwa 120.000 Bitcoins, ist die kommende Doku-Serie auch deswegen interessant, weil es sich bei Lichtenstein und Morgan nicht um „Bilderbuch-Hacker“ handelt, wie man sie sich vorstellt. Während Lichtenstein als ein angesehener IT-Experte galt und seine Frau Heather unter anderem für das renommierte Forbes-Magazin schrieb, setzten sich beide immer wieder extravagant in den sozialen Medien in Szene. Vor allem Morgan polarisierte als Rapperin (Künstlername: „Razzlekhan“) mit schrillen Bildern und Videos bei Youtube, Instagram und Tiktok.

Quelle: SocialGrep
Quelle: Twitter

Dass sich ein milliardenschweres Geldwäscher-Ehepaar nicht etwa zur Ruhe setzt sondern sich quasi in der Öffentlichkeit versteckt, macht die komplette Geschichte noch weitaus interessanter.

Hochkarätiger Produzent

Die Produktion der Domkumentarserie soll laut Angaben von Netflix kein Geringerer als Regisseur Chris Smith übernehmen. Smith ist unter anderem für seine erfolgreichen Dokuserien „Tiger King“ und „The Greatest Party That Never Happened“ bekannt. Wann die Arbeiten an der Serie anlaufen sollen und wann diese letzten Endes beim Streaming-Anbieter zu sehen sein wird, ist noch nicht näher bekannt. Da Lichtenstein und Morgan in Anbetracht des drohenden Gerichtsprozesses andere Sorgen haben werden, als sich mit Filmproduzenten zu unterhalten, kann es wohl noch eine Weile dauern.

Dass die gesamte Story rund um den Hack und das sonderbare New Yorker Pärchen genügend Potenzial für eine erfolgreiche Doku-Serie bietet, steht jedenfalls außer Frage.