Skip to main content

El Salvador senkt Benzinkosten bei Chivo-Zahlung

Am von Chivo Benzin

Präsident Nayib Bukele gab gestern bekannt, dass das staatliche Unternehmen Chivo mit den größten Tankstellen-Unternehmen in El Salvador verhandelt hat. Das Ergebnis der Verhandlungen war, dass Tankstellenbesucher ab heute 20 Cent Rabatt auf jede Gallone (~3,8 Liter) Kraftstoff erhalten, sofern zur Bezahlung die Chivo-Wallet benutzt wird. Ob die Zahlung in BTC oder US-Dollar vorgenommen wird, spielt dabei jedoch keine Rolle.

Auf diese Weise soll einerseits den Erhöhungen der internationalen Kraftstoffpreisen entgegengewirkt und die Bevölkerung entlastet werden. Andererseits wird dadurch natürlich auch ein weiterer Anreiz geschaffen, die staatliche Wallet-App zu benutzen.

Zeitlich begrenztes Angebot

Das Angebot ist bis zum 14.10.21 begrenzt und kann grundsätzlich von jeder Person und jedem Unternehmen genutzt werden. Egal ob öffentliche Verkehrsunternehmen, Taxifahrer, Speditionen oder Privatpersonen. Jeder kann von dem Rabatt profitieren, was u.a. Transportkosten in Lieferketten reduzieren kann und auf diese Weise Produkte insgesamt billiger werden lässt.

Marketing für die Chivo-Wallet

Dass das Angebot nicht nur rein zur finanziellen Entlastung der Bevölkerung dient, liegt auf der Hand. Natürlich ist dies ebenso eine große Marketing-Kampagne für die Chivo-App und dient dazu, mehr Menschen zur Benutzung dieser zu gewinnen.

Die tatsächliche Kostenreduktion für die Salvadorianer kann nämlich durchaus in Frage gestellt werden, so lange nicht klar ist, woher das Geld stammt, das diesen Rabatt finanziert. Dass die Ölkonzerne auf Geld verzichten, ist kaum vorstellbar. Irgendwoher muss das Geld also kommen. Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten, wie diese Aktion finanziert wird.

Möglichkeit 1) Der Staat bezahlt die 0,20 US Dollar aus eigener Tasche.

→ In diesem Fall würde das Geld allerdings entweder aus Krediten oder Steuereinnahmen stammen und die Zeche schlussendlich wieder die Bevölkerung zahlen.

Möglichkeit 2) Die Ölkonzerne können bei Bezahlung via Chivo-App Geld sparen und dieses wird an die Bevölkerung weitergegeben.

→ Die Chivo-App verlangt – anders als Kreditkartenservices wie Visa oder Mastercard – keine Gebühren. Auch Bargeldtransporte und die Verwahrung der Scheine und Münzen sind mit hohen kosten für die Unternehmen verbunden. Die Tankstellenbetreiber würden bei Zahlungen via Chivo demnach eine Menge an Kosten einsparen und einen Teil davon in Form des Rabatts als Anreizmechanismus für die Kunden einsetzen.

Egal welche Möglichkeit der Realität entspricht – gutes Marketing für die Chivo-App ist es in jedem Fall. Und vielleicht wird dadurch auch der ein oder andere Skeptiker dazu verleitet, doch einmal den ein oder anderen US-Dollar in BTC umzuwandeln.

Nachtrag: Ursprünglich sind wir von einem zeitlich unbefristeten Angebot ausgegangen. Tatsächlich hat sich mittlerweile herausgestellt, dass dieses bis zum 14.10.21 begrenzt ist. Somit scheint die Möglichkeit 1 die wahrscheinlichere zu sein.