Skip to main content

Die größte Firma der Welt steigt in den Krypto-Markt ein

Am von Walmart Bitcoin

Mit einem Umsatz von knapp 560 Milliarden US-Dollar und insgesamt ca. 2,2 Millionen Mitarbeitern ist der US-amerikanische Einzelhandelskonzern Walmart der größte private Arbeitgeber der Welt. Wie auch z.B. Amazon und andere Unternehmensgiganten entwickelt die Firma derzeit eine Strategie für den Einsatz und den Umgang mit digitalen Währungen.

Suche nach Experten

Eine Stellenausschreibung für einen Produktleiter für digitale Währungen und Kryptowährungen richtet sich an Expertinnen, Experten und visionäre Führungspersönlichkeiten, die leidenschaftlich für das Thema Kryptowährungen brennen. Die Konzernspitze erwartet von dem- oder derjenigen:

  • Die Strategie für digitale Währungen bei Walmart zu verantworten und voranzutreiben
  • Kundenbedürfnisse zu identifizieren und diese in Produktanforderungen umzusetzen
  • Effektive Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen für Produkt, Technologie und Design, um Ergebnisse zu erzielen
  • Sich für eine Produkt-Roadmap einzusetzen und die Projektdurchführung voranzutreiben
  • Identifizierung von kryptobezogenen Investitionen und Partnerschaften
  • Intern und extern als Fachexperte zu fungieren

Aus der Jobbeschreibung geht einerseits hervor, dass die Krypto-Strategie wohl aus der Integration in die eigenen Geschäftsprozesse, also z.B. der Akzeptanz von Bitcoin & Co. in den knapp 12.000 Filialen des Konzerns bestehen wird. Im Gesuch wird explizit erwähnt, dass Walmart seinen Kunden ein breites Spektrum an Zahlungsoptionen ermöglicht. Andererseits geht daraus aber auch hervor, dass wohl auch Investments in Bezug auf Kryptowährungen zur Strategie gehören sollen.

„Wir suchen nach einer Führungspersönlichkeit, die kryptobezogene Investitionen und Partnerschaften identifizieren kann.“

Stellenausschreibung von Walmart

Kommt die Massenadoption?

Die Nachrichten, dass sich global agierende Konzerne wie Walmart, Tesla und Amazon, Zahlungsdienstleister wie PayPal, Visa und Mastercard, aber auch Vermögensverwalter wie BlackRock und Fidelity oder sogar Banken damit beschäftigen, Kryptowährungen in die eigene Business-Strategie miteinzubeziehen, wurden in den letzten Wochen und Monaten immer mehr. Es zeigt uns, dass der Krypto-Markt und allen voran Bitcoin mittlerweile auf einem Level angekommen ist, auf dem das Ignorieren oder Herunterspielen dieser Geldrevolution als „Internetspielerei für Nerds“ definitiv Fehl am Platz ist.

Die Nachfrage nach Kryptowährungen und insbesondere nach Bitcoin wächst seit Jahren stetig und diejenigen Unternehmen aus Einzelhandel, Industrie und Bankenbranche, die sich derzeit noch dagegen wehren, werden sich früher oder später der Nachfrage aus der Gesellschaft beugen müssen. Sollten die Unternehmen wie Amazon und Walmart, die an der Spitze der Nahrungskette sitzen, den Vorreiter machen und Kryptowährungen in die eigenen Geschäftsprozesse, aber auch die eigene Bilanz integrieren, so würde dies wohl eine Lawine zur Massenadoption auslösen, die nicht mehr aufzuhalten wäre.