Skip to main content

NFL-Superstar Aaron Rodgers wird künftig auch in BTC bezahlt

Am von Aaron Rodgers BTC

Immer mehr Athleten der US-amerikanischen National Football League (NFL) interessieren sich für Bitcoin und sprechen diesem öffentlich eine positive Zukunft zu. Russel Okung, ein Offensive Tackle der Carolina Panthers, war im Winter 2020 der erste NFL-Spieler der bekannt gab, sein Gehalt künftig nicht mehr in US-Dollar, sondern in BTC zu erhalten. Mittlerweile folgten einige weitere Athleten seinem Beispiel.

Wohl am meisten für Aufsehen sorgte bisher das Engagement von Star-Quarterback Tom Brady, dem wohl besten und bekanntesten Footballspieler aller Zeiten. Der Ehemann von Topmodel Gisele Bündchen erzählte in einem Interview vor einigen Monaten, dass er bereits von einigen seiner Kollegen gehört hat, dass diese gerne in Bitcoin bzw. Kryptowährungen bezahlt würden und auch er dieser Option offen gegenübersteht. Seitdem Brady mit einer Tradingplattform eine Kooperation eingegangen ist, sieht man ihn außerdem regelmäßig Werbung im Zusammenhang mit Bitcoins machen.

Mit Aaron Rodgers, dem Quarterback der Greenbay Packers und für viele nach Tom Brady ebenfalls einer der besten QBs aller Zeiten, verkündete nun ein weiterer NFL-Superstar, dass er künftig einen Teil seines Gehalts (~22 Mio US-Dollar pro Jahr) in Bitcoin erhalten wird. Darüber hinaus verschenkte Rodgers eine Million US-Dollar in BTC an seine Fans.

Rodgers: „Bin begeistert von Bitcoin“

In einem Halloween-Kostüm, verkleidet als Actionfigur „John Wick“, teilte der Star-Quarterback Rodgers ein Video via Twitter, in dem er seine Begeisterung für Bitcoin aussprach und eine Kooperation seinerseits mit dem mobilen Zahlungsdienst „CashApp“ von Twitter-CEO Jack Dorseys anderer Firma Square, Inc. verkündete.

Er sagte, dass das Konzept von Bitcoin zunächst etwas einschüchternd wirken könne. In einer Werbeaktion sowohl für Bitcoin als auch für CashApp, verschenkte „A-Rod“ anschließend eine Million US-Dollar in BTC an seine Fans, um Bitcoin für diese zugänglicher zu machen.

Bild
Diesen Screenshot postete einer der beschenkten Fans. Zwischen 10$ und 100$ pro Person verschenkte Rodgers.

„Ich glaube an Bitcoin und seine strahlende Zukunft.
Aus diesem Grund schließe ich mich heute mit Cash App zusammen, um einen Teil meines Gehalts in Bitcoin zu erhalten.

Um Bitcoin für meine Fans zugänglicher zu machen, verschenke ich jetzt außerdem insgesamt 1 Million US-Dollar in BTC.

Postet euren $cashtag mit #PaidInBitcoin und folgt @CashApp.“

@AaronRodgers12

Werbeaktion oder Rabbit-Hole?

Ähnlich wie auch bei Tom Brady, dessen Bitcoin-Engagement allen voran durch eine Kooperation mit einem Anbieter zum Handel mit Kryptowährungen getrieben scheint, fürchten einige Kritiker, dass auch bei Aaron Rodgers eher die Kooperation mit CashApp als aufrichtiges Interesse für Bitcoin im Vordergrund steht.

Natürlich sollte man nicht erwarten, dass Rodgers bereits tief im metaphorischen Bitcoin-Kaninchenbau steckt, den Bitcoin-Standard als Klo-Lektüre liest und nächste Woche zusammen mit Michael Saylor in sämtlichen Bitcoin-Podcasts auftritt. Allerdings ist die Message, einen Teil seines Gehalts in Bitcoin zu erhalten eine ziemlich starke und öffentlich wirksame – gerade wenn diese von einem Superstar seines Kalibers kommt. Selbst wenn er erst am Anfang des „Rabbit-Holes“ steht, wird er sich künftig wahrscheinlich (zwangsweise) noch intensiver mit der Thematik auseinandersetzen (müssen).

Ein wichtiges Bitcoin-Konzept hat er jedenfalls schon richtig erkannt und in seinem Video auch eingangs adressiert:

„Bitcoin to the moon“

Aaron Rodgers, Quarterback der Greenbay Packers