Skip to main content

Bitcoin Absturz – Steckt Mt. Gox dahinter?

Am von Mt Gox Auszahlung

Die insolvente Handelsplattform Mt. Gox wird laut Unterlagen des Sanierungsverfahrens in den nächsten Tagen mit der Auszahlung von 141.686 Bitcoins beginnen. In den letzten Tagen nahmen deshalb die Gerüchte in den sozialen Medien und insbesondere bei Twitter zu, dass die Handelsplattform mit der Auszahlung der Bitcoins bereits begonnen habe und damit für den Bitcoin Abverkauf der letzten Tage verantwortlich sei.

Der Fall Mt. Gox

Blocktrainer.de berichtete bereits im Juli über das Sanierungsverfahren von Mt. Gox. Obwohl schon damals aus dem Schreiben des Rechtsanwaltes Nobuaki Kobayashi hervorging, dass die Bitcoins über einen längeren Zeitraum zurückgegeben werden sollen, hielten sich die Gerüchte über eine „Massenausschüttung“ hartnäckig über die letzten Wochen.

Die Angst um einen von Mt. Gox ausgelösten Abverkauf ist immer noch unbegründet. Die Gläubiger des Verfahrens erhielten bei der Registrierungsanfrage die Möglichkeit, ihre Bitcoin vorzeitig auszahlen zu lassen und damit lediglich eine Teilpauschale zu erhalten oder mit der Auszahlung bis zum Ende des Sanierungsverfahrens zu warten. Erst wenn das Sanierungsverfahren vollständig abgeschlossen ist, werden auch die restlichen Bitcoins ausbezahlt. Wie lange das Verfahren noch andauern wird, kann bisher nicht gesagt werden.

Wann beginnen die Auszahlungen?

Während aus dem Schreiben des Sanierungsverfahrens der Beginn der Auszahlungen für Ende diesen Monat angesetzt ist, gibt es bisher noch keinen festen Starttermin. Der Krypto-Analyst Eric Wall, der selbst ein Gläubiger gegenüber Mt. Gox ist, bestätigte auf Twitter, dass das Rückzahlungssystem von Mt. Gox noch nicht zur Verfügung steht und damit in nächster Zeit nicht mit den Rückzahlungen gerechnet werden kann:

„Öffentliche Bekanntmachung: Mt. Gox verteilt *KEINE* Coins diese Woche oder nächste Woche oder die Woche darauf.

Quelle: Ich bin ein Mt. Gox Gläubiger. Das Rückzahlungssystem ist noch nicht live.

Nächster Schritt: Gehen Sie auf das Profil von TheAltcoinHub und blockieren es für die Verbreitung dieser Falschinformation.“

Auszahlungen dauern mehrere Monate

Doch, auch wenn Mt. Gox das Rückzahlungssystem implementiert hat und die Kunden ihre Bitcoin erhalten werden, wird dies nicht zu einem sofortigen Bitcoin Absturz führen. Die Bitcoins sollen laut Kobayashi schrittweise an die Gläubiger ausbezahlt werden. Dieser Prozess kann mehrere Monate andauern.

Zusätzlich erklärte der Rechtsanwalt im Juli bereits, dass die Geschädigten die Auszahlung in verschiedenen Währungen erhalten können. Neben Bitcoin können diese auch in Bitcoin Cash oder anderen Fiat-Währungen entschädigt werden. Dies verringert den möglichen Verkaufsdruck auf den Bitcoin.

Doch auch wenn die 141.686 Bitcoins sofort verkauft werden würden, hätte dies nur begrenzte Folgen für den Bitcoin Preis. Die Bitcoins von Mt. Gox besitzen derzeit einen Gegenwert von 2,8 Milliarden US-Dollar. Das tägliche Handelsvolumen von Bitcoin liegt laut Daten von CoinMarketCap bei 27 Milliarden US-Dollar. Wie bereits erwähnt werden die Auszahlungen mehrere Monate andauern, weshalb ein solches Szenario ausgeschlossen ist. Es zeigt aber, dass der Bitcoin aufgrund der zunehmenden Liquidität robuster gegen solche Szenarien wird.

Die Freigabe von Mt. Gox erzeugt wahrscheinlich mehr Angst als nötig.

140.000 BTC = 2,8 Milliarden US-Dollar

Tägliches BTC-Handelsvolumen zwischen 20 und 30 Milliarden US-Dollar.

Diese BTC werden nicht alle auf einmal verkauft.

„Mt. Gox schüttet Berichten zufolge morgen 140.000 BTC aus.“

Das Gerücht, dass Mt. Gox für den Bitcoin Abverkauf verantwortlich sei, ist faktisch falsch. Mt. Gox wird in nächster Zeit auch nicht 141.686 Bitcoins freigeben. Ob dieses Event überhaupt eine Auswirkung auf den Bitcoinpreis haben wird, bleibt abzuwarten. Vielmehr dürfte die derzeitige schwierige Situation der globalen Wirtschaft den Bitcoin Kurs belasten. Rezessions- sowie Zinsängste beflügelten letzte Woche den US-Dollar. Der US-Dollar Index stieg auf ein 20-Jahres hoch und setzt damit den Bitcoin immer weiter unter Druck.