Skip to main content

Mining-Unternehmen erhalten Unterstützung von Bitmain und Antpool

Am von Bitmain Antpool

Laut einem Bericht des Nachrichtenportals Bloomberg bieten Bitmain Technologies Ltd., der weltweite größte Hersteller für ASIC-Miner und der Miningpool Antpool der Mining-Industrie ihre Unterstützung für den anhaltenden Krypto-Winter an.

Günstige Kredite für die Miner

Antpool ist ein Spin-off Unternehmen von Bitmain und nach Foundry USA und F2Pool der drittgrößte Miningpool weltweit. Bitmain und Antpool arbeiten mit dem Risikokapitalgeber Antalpha zusammen. Die beiden Unternehmen stellen Antalpha Daten zur Bestimmung der finanziellen Risiken der Mining-Unternehmen zur Verfügung. Daraus sollen die Kreditkonditionen für die Mining-Unternehmen ermittelt werden.

Antalpha wird den Mining-Unternehmen eine flexible Kreditlinie anbieten. Die Obergrenze der Kredite liegt bei 8,8% und die Untergrenze bei 6,6%. Laut Max Lio, dem Leiter für die Geschäftsentwicklung von Antalpha, zahlen die Miner aktuell zur Finanzierung ihres Geschäftsbetriebs fast den doppelten Zinssatz.

Für die Kapitalbeschaffungen verwenden die Mining-Unternehmen häufig ihre geschürften Bitcoins als Sicherheit. Seit dem Höchststand im November letzten Jahres verlor der Bitcoin zwischenzeitlich mehr als 75% seines Wertes. Der Abverkauf wirkte sich direkt auf die Kreditwürdigkeit der Miner aus, da der Wert der hinterlegten Bitcoins ebenso fiel. Für die Miner bedeutet dies schlechtere Kreditkonditionen für zukünftige Kredite.

„Wir übernehmen die größten Kosten der Mining-Unternehmen wie Stromkosten und helfen ihnen, die Belastung zu reduzieren. Wir gehen alle davon aus, dass dieser Bärenmarkt einmal enden wird und wir müssen nur sicherstellen, dass alle den Winter überstehen werden.“

Max Lio

Liquiditätsknappheit in der Mining-Industrie

Zusätzlich zu den günstigen Krediten erhalten die Miner die Möglichkeit, ihre Kredite mit ihrer Mining-Infrastruktur abzusichern. Anstelle von Bitcoins können auch die ASIC-Miner bei Antalpha als Sicherheit hinterlegt werden. Zwar fiel der Preis für ASIC-Miner ebenfalls in den letzten Monaten, dennoch sind diese kurzfristig wertbeständiger als der Bitcoin. Auch können unter Druck geratene Mining-Unternehmen ihre Kreditzahlungen vorübergehend aussetzen.

Die Insolvenz von Krypto-Unternehmen wie dem Krypto-Hedgefonds Three Arrows Capital oder der Lending-Plattform Celsius führte zu einem Liquiditätsengpass in der Krypto-Industrie. Auch für die Miner wurde es immer schwieriger, sich neues Kapital zu beschaffen. Die Mining-Unternehmen begannen deshalb ihre Bitcoin-Bestände zu verkaufen, um so ihre Geschäftskosten decken zu können.

Bitmain und Antpool versuchen in Zusammenarbeit mit Antalpha dem Mining-Markt wieder mehr Liquidität zur Verfügung zu stellen. Dies ist zwar lobenswert, birgt aber auch ein wirtschaftliches Risiko für Antalpha. Der Risikokapitalgeber spekuliert darauf, dass der Bitcoin-Winter schon bald überwunden sein könnte. Sollte sich diese Annahme nicht bewahrheiten, würde bei einem Zahlungsausfall der Mining-Unternehmen das wirtschaftliche Risiko auf Antalpha übertragen werden. Welche Folgen dies für den Krypto-Markt haben kann, zeigte bereits die Insolvenz von Three Arrows Capital.