Skip to main content

MicroStrategy nimmt einen Bitcoin gedeckten Kredit auf!

Am von Microstrategy Bitcoins Kredit

Die Tochtergesellschaft von MicroStrategy, MacroStrategy, erhält von der Silvergate Bank einen Bitcoin gedeckten Kredit in Höhe von 205 Millionen US-Dollar. Dabei soll ein Teil der Bitcoin Bestände des Unternehmens als Sicherheit für den Kredit dienen. Der Gründer und CEO von MicroStrategy, Michael Saylor, setzt mit diesem Schritt seine langfristige Bitcoin Strategie weiter fort.

Informationen zum Kredit

Die Silvergate Bank, ein in San Diego ansässiges Finanzinstitut, das sich auf den Handel mit Kryptowährungen spezialisiert hat, stellt den Kredit über das Silvergate Exchange Network (SEN) zur Verfügung. „Wir freuen uns MicroStrategy zu unserer wachsenden Liste von SEN Kreditnehmern hinzuzufügen“, sagte Alan Lane, CEO von Silvergate. „Ihr innovativer Ansatz für die Vermögensverwaltung ist ein außergewöhnliches Beispiel dafür, wie Institutionen ihre Bitcoins nutzen können, um ihr Geschäft zu unterstützen und auszubauen.“

Laut der Pressemitteilung sollen mithilfe des Kredits, neben dem Kauf von weiteren Bitcoins, Gebühren im Kontext der Kredittransaktionen sowie allgemeine Unternehmenskosten gedeckt werden. MicroStrategy hält aktuell 125.051 Bitcoins im Wert von 5,9 Milliarden US-Dollar. Bei einem aktuellen Marktpreis von rund 47.000 US-Dollar wird das Unternehmen seine Bitcoin Bestände durch einen erneuten Kauf auf etwa 128.690 ausbauen können.

Genaue Details über den Zinssatz des Kredits sowie generelle Marktrisiken sind nicht bekannt. Bisher war das Unternehmen MicroStrategy mit seiner Strategie zur Kapitalbeschaffung der Volatilität von Bitcoin nicht wirklich ausgesetzt. Mit der Aufnahme eines durch Bitcoin besicherten Kredits, könnte sich das ändern, denn sollte der Bitcoin Preis stark fallen, könnte die Silvergate Bank einen Teil der hinterlegten Sicherheiten von MicroStrategy einbehalten.

Michael Saylor setzt seine Strategie fort

Auch ist es bemerkenswert, dass die Silvergate Bank eine Mitgliedsbank der Federal Reserve und damit ein Teil des amerikanischen Zentralbankensystems ist. Saylors Bitcoin Strategie kann als eine Art spekulative Attacke auf den Dollar verstanden werden. Davon wird gesprochen, wenn sich ein Kreditnehmer in einer schwachen Währung verschuldet und eine stärkere Währung von der Kreditsumme kauft. Generell versuchen Zentralbanken spekulative Attacken zu verhindern, um einen Verfall der Landeswährung zu vermeiden, weshalb es verwunderlich ist, dass eine Mitgliedsbank der Federal Reserve MicroStrategy den Kredit zur Verfügung stellt.

„Eine Mitgliedsbank der Federal Reserve hat Michael Saylor gerade 200 Millionen Dollar geliehen, die mit #bitcoin besichert sind, um mit dem Erlös weitere #bitcoin zu kaufen.“

@DylanLeClair_

Michael Saylor machte in der Vergangenheit kein Geheimnis aus seiner aggressiven Bitcoin Strategie. Zusätzlich zu den liquiden Mitteln des Unternehmens benutzte Saylor verschiedene Kapitalquellen für den Kauf weiterer Bitcoins. So gab MicroStrategy letztes Jahr Unternehmensanleihen sowie Aktien für die Anschaffung der Digitalwährung aus. Auf der letztjährigen Bitcoin Konferenz in Miami erklärte Saylor seine gehebelte Bitcoin Strategie:

Ich denke, es ist ein großer Durchbruch, dass ich das Unternehmenskapital von einer Verbindlichkeit in einen Vermögenswert umwandeln kann. Und dann wurde uns klar, wenn dieser Vermögenswert um mehr als 10 % pro Jahr steigen wird und Sie Geld zu 5% – oder drei oder vier oder zwei – leihen können, dann sollten Sie so viel Geld wie möglich leihen und es umtauschen in den Vermögenswert. Also warum nicht?“

– Michael Saylor, CEO MicroStrategy

Ein Bitcoin besicherter Kredit ist der nächste Schritt von Saylor. Gleichzeitig ist diese Möglichkeit zur Kapitalbeschaffung mit einem höheren Risiko verbunden. Zum ersten Mal wird MicroStrategy der direkten Volatilität der bekanntesten Kryptowährung ausgesetzt sein. Man kann also gespannt, ob sich die Bitcoin Strategie von Saylor auch in Zukunft auszahlen wird. Bisher ist dies definitiv der Fall, denn bis heute ist MicroStrategy mit seinen Bitcoin Käufen etwa 60% im Gewinn.