In letzter Zeit hört oder liest man immer wieder von sogenanntem DCA bzw. DCA-Services.
Dieser Artikel wird dir in kurzen Abschnitten erklären, was es mit diesen drei Buchstaben auf sich hat und warum es auch für dich eventuell von Relevanz sein könnte.

Wofür steht denn nun DCA?

DCA steht für Dollar-Cost-Averaging und wird im deutschen als “Durchschnittskosteneffekt” oder auch “Sparplan” bezeichnet. DCA ist eine Anlagestrategie, bei der ein Anleger den zu investierenden Gesamtbetrag auf periodische Käufe aufteilt, um die Auswirkungen der Volatilität auf den Gesamtkauf zu verringern. Die Käufe erfolgen unabhängig vom Preis des Coins bzw. Tokens und in regelmäßigen Abständen. Tatsächlich entfällt mit dieser Strategie ein Großteil der Arbeit des Versuchs, den Markt zeitlich zu steuern, um seine Käufe zu den besten Preisen zu tätigen. Gerade in einem so volatilen Markt wie dem der Kryptowährungen, ist dies eine bewährte Vorgehensweise um den enormen Kursschwankungen zu entgehen.
Durch das Ausnutzen des Durchschnittskosteneffekts erwischt man zwar selten den besten möglichen Preis innerhalb eines Zeitabschnitts um einen Coin/Token zu kaufen, aber man entgeht auf diese Weise eben auch höchstwahrscheinlich einem Kauf zum schlechtesten Zeitpunkt. Außerdem gilt ein alter Spruch der auch in traditionellen Finanzmärkten oftmals verwendet wird: “Time in the market, beats timing the market!”, quasi “es kommt eher darauf an wie lange du Teil des Marktes bist, nicht wann genau du eintrittst”.
Wenn man stetig für eine vorher festgelegte Summe in Dollar (bzw. hierzulande Euro) zu festgelegten Zeitpunkten die Kryptowährung seiner Wahl kauft, so kauft man bei einem niedrigen Preis mehr von dem entsprechenden Coin und bei einem vergleichsweise hohen Preis proportional weniger. Daraus – und aus der Tatsache, dass die Gesamtbewegung des Marktes durchaus aufwärts ausgerichtet ist – ergibt sich langfristig ein stetiges Wachstum des investierten Kapitals.

Hier ein Beispiel

In einem Beispiel möchte ich dir kurz verdeutlichen, wie sich die DCA-Strategie auf dein Investment auswirkt. Wir nehmen einen Zeithorizont von 5 Monaten an und zwei Personen A und B, die jeweils 1000€ investieren möchten, um nach dieser Zeit ein Maximum an Gewinn herauszuholen. Im realen Leben sollte der Zeithorizont für DCA natürlich deutlich größer gewählt werden und ist eher auf Jahre oder gar Jahrzehnte zu sehen, aber mit dieser kurzen Zeitspanne ist es natürlich einfacher aufzuzeigen und zu verstehen.

Person A

Person A nutzt einen Sparplan und kauft anstatt eines einmaligen Investments der gesamten 1000€ jeweils zum Monatsanfang für 200€ Bitcoin.

DatumPreis BTCBetrag investiertMenge pro Betrag
1.110.000€200€0,02
1.28000€200€0,025
1.34000€200€0,05
1.48000€200€0,025
1.516.000€200€0,0125
Gesamt1000€0,1325

Am Ende der festgelegten Zeitspanne hätte Person A mit dieser DCA-Strategie aus 1000€ insgesamt 0,1325 BTC mit einem Gegenwert von 2120€ gemacht.

Nun wollen wir schauen welche Optionen Person B hat.

Person B

DatumPreis BTCBetrag investiertMenge pro Betrag
1.110.000€einmalig 1000€0,1
1.28000€einmalig 1000€0,125
1.34000€einmalig 1000€0,25
1.48000€einmalig 1000€0,125
1.516.000€einmalig 1000€0,0625
Gesamt1000€zwischen 0,0625 und 0,25

Person B kann mit seiner Strategie zwar maximal 0,25BTC mit einem Gegenwert von 4000€ erreichen, ALLERDINGS nur wenn B tatsächlich das Glück hätte zum günstigsten Zeitpunkt am 1.3 gekauft zu haben. In 4 von 5 Fällen hätte er mit einem einmaligen Investment der 1000€ insgesamt weniger Bitcoin/Euro gehabt und somit weniger Gewinn.

“Peace of Mind” > Maximale Gewinne

Bedenkt man zusätzlich den nervlichen Stress, den Person B hatte, da er oder sie sich nie sicher sein konnte, ob der Preis in den nächsten Wochen und Monaten eher steigt oder fällt, so ist das DCA von Person A neben der (in den meisten Fällen) erfolgreicheren auch die entspanntere Strategie. Bitcoin wird mittlerweile von vielen Menschen als “Savings Technology” betitelt, denn viele Menschen versprechen sich von ihrem Investment nicht etwa maximale Gewinne, sondern eher eine Absicherung vor drohender Inflation.
Das Dollar-Cost-Averaging ist für diese Leute ein Mittel um inneren Seelenfrieden (“Peace of Mind”) zu erlangen. Es gibt im Leben eben wichtigere Dinge als maximalen Profit.

DCA Services

Natürlich kann man manuell zu den selbst festgelegten Zeitpunkten auf der Börse seiner Wahl für einen festgelegten Betrag Bitcoin kaufen. Einige Börsen, wie z.B. Bitpanda bieten den Sparplan-Service allerdings auch direkt an, jedoch hat man dann das Problem, dass die Coins auf einer Börse liegen und sich nicht in der eigenen Hand bzw. unter eigener Verwaltung befinden. “Not your keys – Not your Coins!”.
Mittlerweile gibt es viele Services, die den Prozess deutlich vereinfachen und die Überweisung direkt in die eigene Hardware- oder zumindest Softwarewallet ermöglichen.
Aufgrund der verstärkten Regularien in der EU haben es viele dieser DCA-Anbieter leider schwer ihre Dienste hierzulande anzubieten. Apps wie z.B. Amber oder SwanBitcoin sind aktuell noch nicht im DACH-Raum verfügbar, jedoch wird es sich hoffentlich nur noch um eine Frage der Zeit handeln.
Nachdem der sehr beliebte niederländische Anbieter “GetBittr” leider seinen Dienst einstellen musste, füllte kürzlich die Schweizer Firma Relai.ch die verbleibende Lücke und auch unser werter Blocktrainer hatte bereits ein Interview mit Julian Liniger, dem CEO der Firma. Falls du also ein Freund von DCA (geworden) bist, lohnt es sich eventuell, sich einen dieser Services näher anzusehen.

An die technisch versierten unter euch:

Der Entwickler Dennis Reimann (u.a. bekannt für seine Mitarbeit am BTC-Payserver) hat ein Script geschrieben, mit dem man bei Kraken.com automatisiert regelmäßige Bitcoin-Käufe tätigen kann, schließlich ist “Stacking Sats”, also das regelmäßige Ansammeln von Satoshis (der kleinsten Einheit eines Bitcoins) mittlerweile ein Credo der Bitcoin-Community geworden.

Dennis’ Script und eine dazugehörige Anleitung findet ihr unter: https://github.com/dennisreimann/stacking-sats-kraken

___________________________________________________________________

Wie sieht es denn bei dir aus? Bist du eher Typ A oder B? Versuchst du den Markt zu timen oder fährst du ebenfalls eher eine Durchschnittspreis-Strategie? Diskutiere gerne mit uns darüber im kostenlosen Blocktrainer Forum.

Autor

Vor einigen Jahren in das Bitcoin - "rabbit hole" gefallen und seitdem keinen Weg nach draußen gefunden.