Paypal will über Venmo Bitcoin-Integration ermöglichen

Wenn es News gab, an denen kein Bitcoin-Hodler diese Woche vorbei kam, dann waren es die Gerüchte über die Bitcoin-Integration in Paypal. Damit hätten auf einen Schlag 325 Millionen neue Nutzer die Möglichkeit mit Bitcoins zu handeln. Das wäre ein großer Schritt in Richtung Massenadaption. Paypal konnte bisweilen diese Gerüchte noch nicht bestätigen.

Lies hier einen Artikel bei Coindesk zu diesem Thema

Sieh hier ein Video von Roman über das Thema an

Musikstar Akon baut Krypto-City

Der US amerikanische Rapper und R&B-Künstler Akon, der durch Titel wie Lonely oder Locked Up zu internationaler Berühmtheit aufstiegt, möchte jetzt die Entwicklung des afrikanischen Kontinents fördern. Unter anderem will er in seiner Ursprungsheimat Senegal eine eigene Stadt, namens Akon City errichten, in der die Menschen mit der Kryptowährung Akoin bezahlen sollen. Die Währung hat der Rapper selbst ins Leben gerufen. Sie basiert auf der technischen Grundlage der Stellar Blockchain und soll bereits im Juli 2020 veröffentlicht werden.

Lies hier einen Artikel bei BTC Echo zu diesem Thema

Mining-Hardwarehersteller Ebang bald an der NASDAQ handelbar?

Der weltgrößte Mininghersteller Ebang International Holdings gab am 17. Juni bekannt, dass ein Börsengang an der NASDAQ in den USA geplant ist. Das Unternehmen ist vor allem auf Application Specific Integrated Circuit (ASIC)-Chips und Fabless Integrated Circuits (IC) spezialisiert, die in Bitcoin-Mining Geräten verbaut werden. 80% der Gewinne wurden im vergangenen Jahr ausschließlich über AISCs erzielt.

Der IPO (initial public offering) an der NASDAQ ist nun der zweite Versuch von Ebang, sich an einer Börse zu etablieren. Bereits 2018 scheiterte die Bemühung, an der SEHK (Hong Kong Stock Exchange) Fuß zu fassen.

Lies hier einen Artikel bei BTC Echo zu diesem Thema

Das Ende der Crypto.com Karten

Die Pleite von Wirecard zieht einen schier unendlichen Rattenschwanz nach sich. Am 26.06. traf es die britische Tochterfirma Wirecard Card Solutions (WCS). Die britische Finanzaufsicht FCA untersagte den Geschäftsbetrieb mit sofortiger Wirkung. Aufgrund der Insolvenz der Muttergesellschaft dürfte die WCS keine regulierten Aktivitäten mehr ausüben.

Millionen von Kerditkartenkunden sind von dieser Entscheidung betroffen. Darunter auch Besitzer der Crypto.com Debit-Karte. In einem Tweet äußerte sich Kris Marszalek, CEO und Geschäftsführer von Crypto.com:

Heute Morgen hat die FCA Wirecard UK, den Herausgeber unserer Karten in Europa, effektiv geschlossen. Unsere EU/UK-Karten funktionieren heute nicht mehr. Alle Kunden erhalten innerhalb von 48 Stunden eine 100%ige Gutschrift auf ihre Krypto-Geldbörsen. Wir verschieben das Kartenprogramm auf einen neuen Anbieter

In einem zweiten Tweet versichterte Crypto.com, dass sie sich nun schnellstmöglich um einen neuen Anbieter für das Partnerprogramm bemühen werden.

Wir werden uns nun auf den Prozess der Umstellung des Kartenprogramms auf unseren neuen Anbieter konzentrieren. Weitere Updates zu gegebener Zeit.

Lies hier einen Artikel von uns zu diesem Thema

Sieh hier ein Video von Roman über die Einstellung der Crypto.com-Karten an

Video der Woche

Autor