News 1) Stärkung der Privatsphäre: Human Rights Foundation spendet $50.000 für die Entwicklung von Bitcoin-Mixing

Am 10. Juni 2020 rief die Human Rights Foundation (HRF) einen Fonds ins Leben, der der Entwicklung von Instrumenten gewidmet ist, die das Bitcoin-Netzwerk “privater, dezentralisierter und belastbarer” machen. Die erste Spende der HRF in Höhe von 50.000 Dollar geht an den in Großbritannien ansässigen Entwickler Chris Belcher, der an einem Projekt namens Coinswap arbeitet.

Darüber hinaus wird die bekannte Menschenrechtsstiftung in Zukunft auch andere Arten der Entwicklung von Bitcoin (BTC) finanzieren. “Die nächste Spende des Fonds, die bereits für einen anderen Entwickler vorgesehen ist, der an der Stärkung der Bitcoin-Pseudonymität auf Netzwerkebene arbeitet, wird in naher Zukunft angekündigt werden”, so die Ankündigung der HRF. Der Chief Strategy Officer der HRF, Alex Gladstein, der außerdem ein bekannter Bitcoiner ist, sagt, dass die Organisation stolz darauf ist, Instrumente zu finanzieren, die die finanzielle Privatsphäre fördern.

Das eine öffentlichkeitswirksame Organisation wie die HRF sich damit deutlich pro Bitcoin positioniert, ist für viele Beobachter ein äußerst bullisches Signal in Richtung Massenadoption.

Lies hier die originale Ankündigung auf der Seite
der Human Rights Foundation

News 2) Bitcoin bald an der Börse handelbar

Die in London ansässige Investmentfirma ETC Group plant, im Laufe dieses Monats ein durch Bitcoin besichertes Wertpapier auf dem deutschen elektronischen Handelsmarkt zu notieren.

Das Unternehmen kündigte am Dienstag an, dass das börsengehandelte Produkt (ETP), genannt Bitcoin Exchange Traded Crypto (BTCE), das weltweit erste zentral abgewickelte derivative Kryptoprodukt ist und am Xetra-Markt der Deutschen Börse mit Sitz in Frankfurt gelistet werden soll.

Das zentrale Clearing ist ein Instrument, das auf dem europäischen Derivatemarkt eingesetzt wird, um die Stabilität zu stärken, indem sichergestellt wird, dass ein Finanzinstitut das Kreditrisiko der Gegenpartei übernimmt. Das Krypto-Wertpapier ist ebenfalls mit Bitcoin gedeckt, wobei jede Aktie dem Inhaber einen Anspruch auf einen bestimmten Betrag der Krypto-Währung einräumt. Nach Angaben des Unternehmens würde der Bitcoin in einem Coldstorage, d.h. einem nicht mit dem Internet verbundenen Speicher aufbewahrt, der von der in Palo Alto, Kalifornien, ansässigen Depotbank BitGo betrieben wird.

“Investoren haben den Vorteil, Bitcoin über ein reguliertes Wertpapier handeln und besitzen zu können, während sie gleichzeitig die Möglichkeit haben, Bitcoin einzulösen, wenn sie dies wünschen”, sagte Bradley Duke, CEO der ETC Group, in einer Presseerklärung.

“Es handelt sich wirklich um ein hybrides ETP-Produkt, das die gleichen Merkmale wie ein ETF [börsengehandeltes Produkt] aufweist. Da es sich um ein Instrument mit einem einzigen Vermögenswert handelt, qualifiziert es sich nach dem europäischen Fondsregime nicht als ETF”, erklärte die ETC Group in einer E-Mail-Erklärung.

Die Enthüllung dieses neuen Wertpapiers erfolgt, nachdem die deutsche Finanzbehörde BaFin im März angekündigt hatte, dass sie Kryptowährungen offiziell als Finanzinstrumente anerkennen würde.

Das mit Bitcoin besicherte Wertpapier wird in Deutschland erhältlich sein und wurde auch nach Großbritannien, Italien und Österreich exportiert, was bedeutet, dass auch Personen in diesen Ländern in der Lage sein werden, die BTCE-Aktien zu halten oder zu handeln.

Lies hier einen Artikel dazu beim Handelsblatt

News 3) ETH Nutzer zahlt Gebühren in Millionenhöhe

Bereits am Mittwoch, schickte ein unbekannter Walletinhaber 0,55 Ether (ETH) (rund 133 Dollar) mit einer Transaktionsgebühr von 10.666 ETH – derzeit im Wert von knapp 2,6 Millionen Dollar.

Die Gebühr ging an den chinesischen Miningpool “Spark Pool”, der die Transaktion abwickelte und die Millionen möglicherweise an seine Mitglieder verteilen wird. Die normale Transaktionsgebühr hätte wahrscheinlich weniger als 0,50 USD betragen, kann aber von einem Absender manuell höher angesetzt werden, wenn er eine Transaktion schneller durchdrücken möchte.

Gegen 4:00 UTC Donnerstag schickte dieselbe Adresse weitere 350 Ether (ETH) mit weiteren 10.668 ETH – im Wert von 2,6 Millionen Dollar – an Transaktionsgebühren. Der Block wurde durch den Ethermine Pool abgebaut.

Die Identitäten von Sender und Empfänger sind noch nicht bekannt. Aber der Absender verfügt über ein ETH Guthaben in der Wallet im Wert von mehr als 11 Millionen Dollar – selbst nach Ausgabe von 2,6 Millionen Dollar an Transaktionsgebühren. Im Gegensatz dazu ist die Wallet des Empfängers jetzt leer, da die Gelder bereits in andere Wallets transferiert wurden.

Seltsamerweise hat der Sender in den letzten Stunden jede Minute Transaktionen im Minutentakt und mit Gebühren im Wert von weniger als einem Dollar getätigt. Daher ist es möglich, dass der Wal versehentlich die Zahlen für diese seltsame Transaktion umgedreht hat. Es wäre auf jeden Fall ein sehr teurer Fehler gewesen….

Lies hier einen Artikel dazu bei bei Crypto-News-Flash

News 4) Buchverfilmung: Bitcoin Billionaires kommt in die Kinos

Stampede Ventures – eine Produktionsfirma, die sich im Besitz des ehemaligen Präsidenten von Warner Bros., Greg Silverman, befindet – hat sich mit den “Facebook-Zwillingen” Cameron und Tyler Winkelvoss zusammengetan, um einen Film mit der Geschichte der Brüder zu produzieren, wie sie im Bestseller “Bitcoin Billionaires” dargestellt wird.

Bitcoin Billionaires wurde von dem amerikanischen Autor Ben Mezrich im Jahr 2019 geschrieben, nachdem die Winklevoss Zwillinge Krypto-Milliardäre wurden, weil sie das Geld aus ihrer Klage gegen Mark Zuckerberg frühzeitig in Bitcoin investierten.
Die Winklevoss-Brüder rückten vor allem durch Mezrichs anderen Bestseller “The Accidental BIllionaire” ins Rampenlicht, der als Inspiration für den Oscar-prämierten Film “The Social Network” dienen sollte.

Das Filmplakat

In dem Buch beschreibt Mezrich den Rechtsstreit der Zwillinge mit Mark Zuckerberg und Facebook, um ihre Rechte an dem Social-Media-Giganten einzufordern, da das Konzept ursprünglich ihre Idee war. Ein Gerichtsurteil sprach den Brüdern später eine Abfindung in Höhe von 65 Millionen Dollar für ihre Ansprüche zu.

Die Bitcoin-Milliardäre setzen den Weg ihren Weg fort, nachdem sie den Rechtsstreit im Juni 2011 gewonnen hatten, um 2013 11 Millionen Dollar in Bitcoin (BTC) zu investieren und letzlich die ersten Krypto-Milliardäre der Welt zu werden.

Das Buch und einige Infos dazu findest du auch in unserer Blocktrainer-Bücherei.

Blocktrainer-Video der Woche:

Autor

Vor einigen Jahren in das Bitcoin - "rabbit hole" gefallen und seitdem keinen Weg nach draußen gefunden.