Lektion 21: Metaphern für Bitcoins Zukunft

“Ich weiß, dass sicher etwas interessantes passieren wird…”

In den letzten Jahrzehnten hat sich gezeigt, dass technologische Innovationen keinem linearen Trend folgen. Egal ob man an die technologische Einzigartigkeit glaubt oder nicht, es ist unbestreitbar, dass der Fortschritt in vielen Bereichen exponentiell stattfindet. Aber nicht nur das, sondern auch die Geschwindigkeit mit der die Technologien eingesetzt werden nimmt zu und bevor man sich versieht gibt es kein “ich zeig dir meines, du zeigst mir deines” im Busch auf dem Schulhof mehr sondern die Kinder benutzen hierfür dann stattdessen Snapchat. Exponentielle Kurven haben die Tendenz, dir ins Gesicht zu schlagen bevor du sie kommen siehst.

Bitcoin ist eine exponentielle Technologie, die wiederrum auf exponentiellen Technologien basiert. “Our World in Data zeigt auf schöne Weise die steigende Geschwindigkeit der technologischen Adaption, die 1903 mit der Einführung des Festnetzes begann. Festnetz, Strom, Computer, Internet, Smartphones; alle folgen exponentiellen Trends in Bezug auf Preis-Leistung und Akzeptanz. Bitcoin tut das auch.

Bitcoin hat nicht nur einen sondern mehrere Netzwerkeffekte, die alle zu exponentiellen Wachstumsmustern in ihrem jeweiligen Bereich führen: Preis, Nutzer, Sicherheit, Entwickler, Marktanteil und Akzeptanz als globales Geld.

Nachdem Bitcoin seine Kindheit nun überstanden hat, entwickelt es sich jeden Tag in mehrfacher Hinsicht weiter. Zugegeben, die Technologie ist noch nicht ausgereift. Es könnte sich also in der Pubertät befinden. Aber wenn die Technologie exponentiell ist, ist der Weg von Unsichtbarkeit zur Omnipräsenz ein sehr kurzer.

Mobiltelefone, ca. 1965 vs. 2019

In seinem TED-Talk im Jahr 2003 entschied sich Jeff Bezos dafür Strom als Metapher für die Zukunft des Internets zu verwenden. Alle drei Phänomene — Elektrizität, Internet, Bitcoin — sind Basistechnologien. Netzwerke, die andere Dinge ermöglichen. Sie sind eine Infrastruktur auf der man aufbauen kann und von fundamentaler Natur.

Elektrizität gibt es schon seit einiger Zeit. Wir nehmen sie als selbstverständlich hin. Das Internet ist etwas jünger, aber die meisten Menschen nehmen es auch schon länger als selbstverständlich hin. Bitcoin ist zehn Jahre alt und hat im letzten Hype-Zyklus das öffentliche Bewusstsein erlangt. Nur die frühesten Benutzer nehmen es als selbstverständlich hin. Mit zunehmender Zeit werden immer mehr Menschen Bitcoin als etwas erkennen, das einfach nur “ist”.

Im Jahr 1994 war das Internet noch verwirrend und nicht intuitiv. Wenn man sich diese alte Aufnahme der Today Show ansieht, wird deutlich, dass das was sich heutzutage natürlich und intuitiv anfühlt, damals noch nicht selbstverständlich war. Bitcoin ist immer noch verwirrend und den meisten fremd, aber genau wie das Internet für Digital Natives die zweite Natur ist, werden das Ausgeben und Horten von Satoshis (“stacking sats”) die zweite Natur für die Bitcoin Natives der Zukunft sein.

“Die Zukunft ist bereits da — sie ist nur nicht sehr gleichmäßig verteilt.”

William Gibson

Im Jahr 1995 nutzten etwa 15% der amerikanischen Erwachsenen das Internet. Historische Daten aus dem Pew Research Center zeigen, wie sich das Internet in unser aller Leben verwoben hat. Laut einer Verbraucherumfrage von Kaspersky Lab haben 13% der Befragten Bitcoin und seine Klone verwendet, um 2018 für Waren zu bezahlen. Obwohl Zahlungen nicht der einzige Anwendungsfall von Bitcoin sind ist es ein Hinweis darauf, wo wir uns in der Internetzeit befinden: Anfang bis Mitte der 90er Jahre.

1997 erklärte Jeff Bezos in einem Brief an seine Aktionäre, dass “dies der erste Tag für das Internet” sei und erkannte das große ungenutzte Potenzial für das Internet und damit für sein Unternehmen. An welchem Tag auch immer dies für Bitcoin geschieht, die riesigen Mengen an ungenutztem Potenzial sind dann allen Leuten klar, selbst dem Beobachter der am wenigsten Interesse zeigt.

Eine Karte des Internets, 1982 vs. 2005. Quelle: cc-by Merit Network, Inc. and Barret Lyon, Opte Project

Der erste Knoten von Bitcoin ging 2009 online, nachdem Satoshi den Genesis-Block geschürft und die Software in die Welt gebracht hatte. Sein Knoten war nicht lange allein. Hal Finney war einer der ersten, der die Idee aufgriff und sich dem Netzwerk anschloss. Zehn Jahre später, zum Zeitpunkt an dem ich diesen Text verfasse, laufen mehr als 75.000 Knoten auf dem Bitcoin Netzwerk.

Die Basisschicht des Protokolls ist nicht das Einzige was exponentiell wächst. Das Lightning Network, eine Second-Layer-Technologie wächst sogar noch schneller.

Im Januar 2018 hatte das Lightning-Netzwerk 40 Knoten und 60 Kanäle. Im April 2019 wuchs das Netzwerk auf mehr als 4000 Knoten und rund 40.000 Kanäle. Man bedenke, dass es sich hierbei noch immer um eine experimentelle Technologie handelt, bei der es zu Geldverlusten kommen kann und auch tatsächlich kommt. Doch der Trend ist klar: Tausende von Menschen sind “reckless” (angstfrei) und brennen darauf die Technologie zu nutzen.

Lightning Netzwerk, Januar 2018 vs. Dezember 2018. Quelle: Jameson Lopp

Für jemanden wie mich, der den rasanten Aufstieg des Internets erlebt habe, sind die Parallelen zwischen dem Internet und Bitcoin offensichtlich. Beides sind Netzwerke, beides sind exponentielle Technologien und beides eröffnen neue Möglichkeiten, neue Branchen, neue Lebensweisen. So wie Strom die beste Metapher war, um zu verstehen, wohin das Internet geht, könnte das Internet die beste Metapher sein, um zu verstehen wohin Bitcoin geht. Oder um es wie Andreas Antonopoulos ausdrücken: Bitcoin ist das Internet des Geldes. Diese Metaphern sind eine großartige Möglichkeit, sich zu vergegenwärtigen, dass sich die Geschichte zwar nicht wiederholt, aber oft aufeinander reimt.

Exponentielle Technologien sind schwer zu erfassen und werden oft unterschätzt. Auch wenn ich ein großes Interesse an solchen Technologien habe, bin ich immer wieder überrascht vom Tempo des Fortschritts und der Innovation. Das Wachstum des Bitcoin-Ökosystems zu beobachten ist wie den Aufstieg des Internets im Schnelldurchlauf zu beobachten. Es ist berauschend.

Meine Suche nach dem Sinn von Bitcoin hat mich auf mehr als eine Weise auf die Pfade der Geschichte geführt. Das Verständnis alter gesellschaftlicher Strukturen, vergangener Gelder und der Entwicklung von Kommunikationsnetzen war Teil der Reise. Von der Handaxt bis zum Smartphone hat die Technologie zweifellos unsere Welt um ein Vielfaches verändert. Vernetzte Technologien sind besonders transformativ: Schrift, Straßen, Strom, Internet. Alle von ihnen haben die Welt verändert. Bitcoin hat meine Welt verändert und wird weiterhin die Gedanken und Herzen derer verändern, die sich trauen es zu benutzen.

Bitcoin lehrte mich, dass das Verständnis der Vergangenheit wesentlich ist, um die Zukunft zu verstehen. Eine Zukunft die gerade erst beginnt.

Lizenz

Wie auch das Original (https://21lessons.com/) steht dieser Artikel unter der CC BY-SA 4.0 Lizenz. Nähere Informationen dazu findest du hier: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de

Autor

Vor einigen Jahren in das Bitcoin - "rabbit hole" gefallen und seitdem keinen Weg nach draußen gefunden.