Lektion 9 – Inflation

„Nun, hier muß man nämlich so schnell rennen, wie man kann, um
auf der Stelle zu bleiben. Wenn man irgendwo anders hin will, muß man mindestens doppelt so schnell rennen!“

Der Versuch die monetäre Inflation zu verstehen und zu verstehen, wie ein nicht-inflationäres System wie Bitcoin die Art und Weise wie wir Dinge handhaben verändern könnte, war der Startschuss für meine Reise in die Wirtschaft. Ich wusste, dass die Inflation die Rate war mit der neues Geld geschaffen wurde aber ich wusste nicht viel mehr darüber.

Während einige Ökonomen argumentieren, dass Inflation eine gute Sache ist, argumentieren andere, dass “hartes” Geld, das nicht einfach vermehrt werden kann — wie wir es in den Tagen des Goldstandards hatten — für eine gesunde Wirtschaft unerlässlich ist. Bitcoin, mit einem festen Angebot von insgesamt 21 Millionen BTC stimmt mit dem letztgenannten Lager überein.

Normalerweise sind die Auswirkungen der Inflation nicht sofort erkennbar. Abhängig von der Inflationsrate (und anderen Faktoren) kann die Zeitdauer zwischen Ursache und Wirkung mehrere Jahre betragen. Aber nicht nur das, die Inflation hat sogar auf manche Gruppen von Menschen stärkeren Einfluss als auf andere. Henry Hazlitt betont in Economics in One Lesson: “Die Kunst der Ökonomie besteht darin, nicht nur die unmittelbaren, sondern die längeren Auswirkungen eines jeden Handelns oder einer Maßnahme zu betrachten; sie besteht darin, die Folgen dieser Politik nicht nur für eine Gruppe, sondern für alle Gruppen nachzuvollziehen”.

Einer meiner persönlichen AHA-Momente war die Erkenntnis, dass die Ausgabe neuer Währung — also das Drucken von mehr Geld — eine ganz andere wirtschaftliche Aktivität ist, als alle anderen wirtschaftlichen Aktivitäten. Während reale Güter und reale Dienstleistungen einen realen Wert für reale Menschen erzeugen, tut das Drucken von Geld effektiv genau das Gegenteil: Es mindert den Wertbestand von jedem, der die inflationierende Währung besitzt.

“Bloße Inflation — also die bloße Ausgabe von mehr Geld mit der Folge höherer Löhne und Preise — kann wie die Schaffung von mehr Nachfrage aussehen. Aber in Bezug auf die tatsächliche Produktion und den Austausch von realen Dingen ist es das nicht.”

Henry Hazlitt

Die zerstörerische Kraft der Inflation wird deutlich, sobald aus einer kleinen Inflation eine große wird. Wenn Geld hyperinflationiert werden die Dinge sehr schnell grässlich. Da die aufgeblähte Währung zusammenbricht wird sie im Laufe der Zeit keinen Wert mehr speichern können und die Menschen werden versuchen anstatt der Währung alle möglichen Waren in die Hände zu bekommen.

Eine weitere Folge der Hyperinflation ist, dass alles Geld das die Menschen im Laufe ihres Lebens gespart haben verschwindet. Das Papiergeld in Ihrer Brieftasche wird natürlich immer noch da sein. Aber es wird genau das sein: wertloses Papier.

Hyperinflation ind er Weimarer Republic (1921 – 1923)

Das Geld verliert an Wert auch bei der sogenannten “milden” Inflation. Es geschieht einfach langsam genug, dass die meisten Menschen die Abnahme ihrer Kaufkraft nicht bemerken. Und sobald die Druckmaschinen einmal angeschmissen sind, kann die Währung leicht aufgeblasen werden. Was früher eine milde Inflation war, könnte sich per Knopfdruck in eine starke Inflation verwandeln. Wie Friedrich Hayek in einem seiner Essays betonte, führt eine milde Inflation in der Regel zu einer völligen Inflation.

Eine “milde” kontinuierliche Inflation kann nicht helfen — sie kann nur zu einer völligen Inflation führen.”

Friedrich Hayek

Die Inflation ist besonders tückisch, da sie diejenigen begünstigt die näher an den Druckmaschinen sitzen. Es braucht Zeit bis das neu geschaffene Geld zirkuliert und die Preise angepasst werden. Wenn du es also schaffst mehr Geld in die Hände zu bekommen, noch bevor das aller anderen an Wert verliert, bist du der Inflationskurve ein Stück voraus. Aus diesem Grund kann die Inflation auch als versteckte Steuer angesehen werden, denn am Ende profitieren die Regierungen davon während alle anderen den Preis dafür bezahlen.

“Ich denke nicht, dass es eine Übertreibung ist zu sagen, dass die Geschichte weitgehend eine Geschichte der Inflation ist und normalerweise die Inflation von Regierungen für den Profit dieser Regierungen entwickelt wurde.”

Friedrich Hayek

Bisher wurden alle staatlich kontrollierten Währungen ersetzt oder sind vollständig zusammengebrochen. Egal wie gering die Inflationsrate ist, “stetiges” Wachstum ist nur eine andere Art exponentielles Wachstum auszudrücken. In der Natur, wie auch in der Ökonomie werden alle Systeme die stetig wachsen irgendwann abflachen oder unter einem katastrophalen Zusammenbruch leiden.

“Das kann in meinem Land nicht passieren” denkst du wahrscheinlich. Du würdest das nicht denken wenn du aus Venezuela kommst, das derzeit unter Hyperinflation leidet. Mit einer Inflationsrate von über 1 Million Prozent ist Geld grundsätzlich wertlos.

Es mag sein, dass es noch nicht in den nächsten Jahren oder in deiner aktuell benutzten Währung passiert, aber ein Blick auf die Liste der historischen Währungen zeigt, dass dies unweigerlich über einen längeren Zeitraum geschehen wird. Ich erinnere mich und habe viele der aufgeführten verwendet: den österreichischen Schilling, die D-Mark, die italienische Lira, den französischen Franc, das irische Pfund, den kroatischen Dinar, etc. Meine Oma benutzte sogar die österreichisch-ungarische Krone. Im Laufe der Zeit werden die derzeit verwendeten Währungen langsam aber sicher auf ihre jeweiligen Friedhöfe wandern. Sie werden Hyperinflationen erleben oder ersetzt werden. Sie werden bald historische Währungen sein. Wir werden sie überflüssig machen.

“Die Geschichte hat gezeigt, dass Regierungen unweigerlich der Versuchung erliegen werden die Geldmenge zu erhöhen.”

Saifedean Ammous

Warum ist Bitcoin anders? Im Gegensatz zu den von der Regierung vorgeschriebenen Währungen neigen monetäre Güter, die nicht von der Regierung sondern von den Gesetzen der Physik reguliert werden, dazu zu überleben und sogar ihren jeweiligen Wert im Laufe der Zeit zu halten. Das beste Beispiel dafür ist Gold, das seinen Wert über Hunderte und sogar Tausende von Jahren behält. Es ist vielleicht nicht ganz “stabil” — und sowieso ein fragwürdiges Konzept – aber der Wert den es besitzt, wird in der Zukunft mindestens in einer ähnlichen Größenordnung liegen.

Wenn ein monetäres Gut oder eine Währung den Wert über Zeit und Raum gut hält, gilt sie als hart. Wenn sie den Wert nicht halten kann weil sie inflationiert oder anderweitig Wert verliert, gilt sie als weiche Währung. Das Konzept der Härte ist für das Verständnis von Bitcoin unerlässlich und verdient eine gründlichere Untersuchung. Wir werden in der letzten Wirtschaftslektion darauf zurückkommen: „Gesundes“ Geld.

Da immer mehr Länder unter Hyperinflation leiden, werden mehr Menschen mit der Realität und den Unterscheidungen von hartem und weichem Geld konfrontiert sein. Wenn wir Glück haben werden vielleicht sogar einige Zentralbanker gezwungen sein ihre Geldpolitik neu zu überdenken. Was auch immer passieren mag, die Erkenntnisse die ich dank Bitcoin gewonnen habe werden wahrscheinlich von unschätzbarem Wert sein, unabhängig vom letztendlichen Ergebnis.

Bitcoin lehrte mich über die versteckte Steuer der Inflation und die Katastrophe der Hyperinflation.

Lizenz

Wie auch das Original (https://21lessons.com/) steht dieser Artikel unter der CC BY-SA 4.0 Lizenz. Nähere Informationen dazu findest du hier: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de

Autor

Vor einigen Jahren in das Bitcoin & Blockchain - "rabbit hole" gefallen und seitdem keinen Weg nach draußen gefunden.