Der gestrige Tag hat zwei IOTA News mit sich gebracht.
Beide sind in meinen Augen gut, wobei die eine Meldung sogar bullish einzustufen ist, dazu aber gleich mehr.

IOTA in der Zeux App

Die Zeux App ist eine „Bezahl-App“ für die Services Apple Pay und Samsung Pay, außerdem arbeitet man daran auch Google Pay anzubieten.
Darüber hinaus kann man ähnlich wie bei Paypal anderen Personen via Mobilnummer direkte Zahlungen zukommen lassen.

Das besondere hierbei, man kann die Payments mit Kryptowährungen durchführen.

Twitter-Ankündigung, dass IOTA nun auch in der Zeux App als Bezahlmethode verfügbar ist.
Quelle: https://twitter.com/iotatoken/status/1173855751590297601

Gestern gab es dann eine Meldung, dass von nun an auch IOTA als Bezahlmethode in der App verfügbar ist.

Die wirklich bullishe News

Es gab gestern aber eine zweite News aus dem IOTA-Space, die in meinen Augen viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat.
Es handelt sich um Chronicle, den neuen IOTA Permanodes.
Hierbei handelt es sich um Nodes, die den gesamten Tangle abspeichern und keine historischen Transaktionsdaten verlieren.

Chronicle wird ein Teil des Bee Frameworks und soll weitere Funktionen ermöglichen.
So sollen die enormen Mengen an Transaktionen, die z.B. durch eine Vielzahl von IoT-Geräten aufkommen können, dauerhaft gespeichert werden.

Unter folgendem Link, findest du eine Anleitung, wie man eine Permanode in wenigen Schritten aufsetzen kann: https://docs.iota.org/docs/node-software/0.1/chronicle/how-to-guides/get-started

Warum ist das so bullish?

IOTA hat keine Transaktionsgebühren und das bedeutet, dass ich kostenlos Informationen in den Tangle schreiben kann.
Allerdings werden historischen Transaktionsdaten bei jedem Snapshot gelöscht.

Man behält dabei natürlich die eignen IOTA Bestände, aber verliert die Historie über diese Bestände.
Insbesondere in der Businesswelt ist das ein Problem, hier gilt für die meisten Daten eine 10 jährige Aufbewahrungspflicht.

Es besteht also durchaus großes Interesse an historischen Transaktionsdaten und hier kommen wir zum interessanten Punkt.

Eine Permanode zu betreiben, benötigt derzeit noch wenige Ressourcen.
In Zukunft mit steigender Transaktionsmenge könnte sich das aber drastisch ändern.

Um Nodebetreibern einen Anreiz zu bieten eine Hardwarehungrige Node zu betreiben, wird mit Chronicle eine Art „query as a service“ ermöglicht.

So können Permanodebetreiber von Teilnehmern aus dem Netzwerk in IOTA bezahlt werden, um historische Transaktionsdaten zur Verfügung zu stellen.

Und genau das, ist in meinen Augen extrem bullish.
Ähnlich wie bei Masternodeprojekten, können Nodebetreiber nun für Ihre Dienste bezahlt werden.
Das schafft einen echten Usecase für IOTA und Anreize, das Netzwerk durch Permanodes zu unterstützen.

Fazit

Ich bin sehr gespannt auf den realen Einsatz der Permanodes.
Sehr gespannt bin ich an der Stelle auf die Kosten für historische Daten, diese werden sich nämlich durch Angebot und Nachfrage definieren.

Interessant ist an dieser Stelle auch der Vergleich zum Bitcoin, hier kostet es BTC um Informationen in die Blockchain zu schreiben.
Dafür ist das Abrufen dieser Informationen kostenlos, da die Daten dauerhaft verfügbar sind.

Bei IOTA wird es in Zukunft anders sein, das Schreiben von Informationen in den Tangle ist kostenlos, doch historische Daten kosten IOTA. Also genau umgekehrt zum Bitcoin.

Es bleibt also der große Vorteil, dass Payments kostenlos abgewickelt werden können.
Lediglich historische Daten kosten Geld und das ist in meinen Augen auch vollkommen okay.
Dauerhaftes Speichern von Informationen ist eben auch teuer.

In folgendem Video gehe ich noch weiter auf das Thema ein

IOTA Chronicle News
Autor

Roman oder einfach der Blocktrainer :)